Partagez cet article

Original Text auf Französisch: La Frittatensuppe, ou comment améliorer un bouillon

 

 

Auf YouTube!

Auch auf Soundcloud !

 

 

Der Text:

Hallo! Servus! Ich bin Amélise! Die Französin von Ottakring. Willkommen bei meinem Podcast. Ich habe viele Geschichten über mein Leben in Wien und ich hoffe, dass es für euch auch spannend wird. Heute geht es wieder um die österreichische Gastronomie, und zwar um die Frittatensuppe. Zum ersten Mal las ich den Namen dieser Suppe auf dem Menü unserer Weihnachtsfeier von der Arbeit. Frittatensuppe. Da Frittaten ähnlich klingt wie „Frittes“, was auf Französisch „Pommes“ bedeutet, dachte ich, dass es eine Suppe mit Pommes war. Es gibt fast immer Kartoffeln zum Essen in Österreich, also warum nicht auch eine Pommessuppe! Als ich beim Buffet war, fand ich aber heraus, dass sie nicht mit Pommes, sondern mit dünnen Scheiben Crêpes ist, oder Palatschinken, wie man hier sagt. Die „Pommessuppe“ war also eigentlich eine „Crêpessuppe“. Interessant und lustig. Gleich nahm ich eine zum Kosten, und auch einen Leberknödel, den es dazu gab. Ich war stolz so eine typische österreichische Suppe zu kosten. Meine Kollegen schauten mich aber komisch an. Einer sagt: „Ah! Wieder eine Amélise-Mischung. Warum nicht?“ „Warum „Warum nicht“?“ , fragte ich zurück. „Amélise, du hast die Frittatensuppe mit der Leberknödelsuppe gemischt! Das tue man nicht, aber ist nicht zu gravierend.“ Da war ich noch stolzer! Ich hatte die österreichische Küche verändert! Über meine Experimente werde ich sicher noch sprechen, aber wieder zurück zu den Frittaten. Warum heißen sie so? Das Wort Frittaten kommt aus dem Italienischen „frittata“, und bedeutet frittiert, obwohl Palatschinken nicht wirklich frittiert werden. In Deutschland und in der Schweiz sagt man aber Flädlsuppe, Flädlisuppe beziehungsweise Pfannkuchensuppe. Flädli klingt für viele Österreicher lustig, aber für mich klingt Frittatensuppe noch lustiger. In Frankreich gibt es auch einen Namen dafür, obwohl sie eigentlich niemand isst, nämlich „consommé Célestine“. So ein chicer Name! Vielleicht übertrieben aber voll nett! Ich bin mittlerweile ein Fan der Frittatensuppe oder – wie ich sie immer noch nenne – „Pommessuppe“ geworden. Frittaten sind für mich eine tolle Alternative zu Croutons, und ganz praktisch, wenn man zu viele Crêpes gemacht hat! Es lebe die Frittatensuppe! Es lebe die Pommessuppe!

 

Partagez cet article

Vendredi 21 février à 19h

Stand-up avec Tahnee !!!

Plus d'informations dans l'article correspondant sur la page d'accueil. 

69598833